Die HERAUSFORDERUNG im Norden

--- die vorläufige Ergebnisliste für den 4. Bokeler 6-Stundenlauf vom 22.11.2014 steht im Netz - sowie 2 schöne Bildergalerien ---
aktualisiert am 26.11.2014

       Liebe Besucherin, lieber Besucher, ...

... auch der 4. Bokeler 6-Stundenlauf vom 22. November 2014 ist schon wieder Geschichte.
90 Teilnehmer (so viele wie nie zuvor) sind mitgelaufen und stehen auf unserer vorläufigen Ergebnisliste.
Korrekturwünsche bitte bis Freitag, den 28.11.2014 an Norbert Schroeder schicken, danach wird die bereinigte Ergebnisliste gültig.
Unser Vereinsmitglied Frank Steinmann hat hat mal wieder eine schöne Galerie aus 165 Fotos und 14 Videos (Zielbereich) zusammengestellt - und Teilnehmer Ralph Benz hat so ganz nebenbei sage und schreibe 732 Fotos geschossen und ins Netz gestellt.

Beeke Jandt von der SG Athletico Büdelsdorf war nicht nur die schnellste Frau des Tages, sondern sie hat zudem mit 67,65 km die bisherige weibliche Bestleistung um fast 5 km übertroffen. Bei den Männern haben Patrik Stein und Björn Richter mit 71,75 km die weitesten Strecken zurück gelegt und den bisherigen Rekord nur knapp verfehlt.

Übrigens wurde eine randlose Brille bei uns vergessen. Der Besitzer möge sie sich bei Norbert Schroeder abholen oder nach Hause senden lassen.
Weitere Urkunden sowie gedruckte Ergebnislisten können ebenfalls gegen 3,- Euro Bearbeitungsgebühr bei Norbert angefordert werden.
Wir bedanken uns bei allen Helfern und Teilnehmern für für einen weiteren schönen und erfolgreichen Lauftag in unserer kleinen Gemeinde Bokel.

Der Vorstand der ALG

Trennung

der 3. Bokeler 6-Stunden-Lauf vom 23.11.2013 ist beendet - hier die Ergebnisliste.
Wer weitere Urkunden bestellen möchte, bitte bei Norbert Schroeder melden.

Und es wurde ein Damenlaufschuh Nike Gr.39 gefunden.
Wer ihn vermisst, möge sich bitte melden.

Lasse Frahm hat 169 Fotos vom diesjährigen 6-Stundenlauf ins Internet gestellt
und auf Youtube ein 15-minütiges Video hochgeladen.

Trennung

... der 2. Bokeler 6-Stunden-Lauf vom 24.11.2012 ist frostfrei, windstill, trocken
und etwas neblig zuende gegangen.
79 Teilnehmer/Innen sind ins Ziel gekommen. Dabei hatte der spanischstämmige Jesus Menendez nicht nur die weiteste Anreise (er kam aus dem 780 km entfernten Neu-Ulm), er stellte mit 72 km auch einen neuen Streckenrekord auf.
Ausdauerndste Frau war (nach Ergebnislisten-Korrektur) Monika Schulze vom TSV Ladelund mit gelaufenen 56 km.

Die vorläufige Ergebnisliste ist online, ebenso wie unsere Bildergalerie.
Hans-Jürgen Hetzel hat eine umfangreiche
Bildergalerie ins Netz gestellt,
und die Landeszeitung hat ausführlich berichtet.


Trennung

... es gibt doch eine Fortsetzung des nördlichsten deutschen Ultramarathons,
allerdings nicht in dem Umfang, wie Thorsten und Nicole Themm ihn 9 Jahre lang organisiert haben.
Die Laufsparte ALG des VfL Bokel hat sich bereit erklärt, in Bokel (dem Nachbarort von Ellerdorf) einen 6-Stunden-Lauf anzubieten.
Premiere dieses Events war am 19.11.2011 auf einem weitläufigen 2,5 km-Rundkurs um die Bokeler Gymnastikhalle herum.
59 Teilnehmer/Innen kamen ins Ziel und waren überwiegend zufrieden bis begeistert von der schönen und anspruchsvollen Strecke über Waldwege und Dorfstraßen, die Norbert Schroeder sich überlegt hatte. Viele haben bereits für 2012 ihre Teilnahme zugesagt.
59 Läufer/Innen kamen ins Ziel, 44 bewältigten die Marathonstrecke oder mehr,
Hans Peter Dannenberg und Oliver Scheer waren mit gelaufenen 70 km Gesamtsieger und -zweiter, bei den Frauen schaffte Karina Loll mit 62,5 km die längste Distanz.

Sowohl Ergebnislisten als auch Bildergalerie stehen im Netz,
sowie ein Artikel der Landeszeitung vom 23.11.2011.

Trennung

... 2010 fand das Ellerdorfer Ultramarathon-Wochenende zum letzten Mal statt. Persönliche Interessen verändern sich im Laufe der Jahre, anderweitige Verpflichtungen kommen dazu: irgendwann bleibt nicht mehr genug Zeit, um ein so aufwändiges Veranstaltungspaket wie unser Ultra-Wochenende halbwegs stressfrei, mit dem nötigen Enthusiasmus und zur vollen Zufriedenheit aller Beteiligten durchzuführen.
Genau diese Situation erwischte uns im Herbst 2010 und führte dazu,
unsere Planungen und Ziele für die nächsten Jahre zu überdenken.
Und wir sind zu dem Schluss gekommen, dass wir beide Läufe nicht mehr auf dem hohen Niveau und mit dem großen zeitlichen Aufwand wie bisher werden durchführen können.
Mit weniger wollen wir uns aber auch nicht zufrieden geben.
Deshalb bedanken wir uns ein letztes Mal bei den vielen Verwandten, Bekannten und Freunden, die mit großer Hilfe und Tatkraft dazu beigetragen haben, dass die
Ellerdorfer Läufe sich im Laufe der Jahre einen so guten Ruf erworben haben.
Wir danken allen Teilnehmern für euer (regelmäßiges) Kommen, euer Bleiben, euren Spaß und euer Lob - für die wunderbare Stimmung, die sich beim Zusammensein mit euch über all die Jahre immer wieder einstellte.
Wir sagen Tschüss, bleibt alle gesund und auf ein Wiedersehen (wo auch immer)

Nicole, Thorsten und das übrige Team   

Trennung
60 km-Lauf: 20.11.2010 * * * 6 Std.-Lauf: 21.11.2010
Eigentlich erlebten wir am Sonnabend wieder unser typisch nordisches Novemberwetter: trübe aber trocken und mit ca. 5 Grad noch halbwegs mild und windstill - also wieder nahezu optimale Bedingungen für die 55 Männer und 16 Frauen, die sich an die 60 km wagten.
Nach 2006 wurde Mario Sagasser zum zweiten Mal Gesamtsieger in sehr guten 4:43:11. Nur 3 Minuten später kam schon Volkmar Janke (4:46:19) ins Ziel, der Dritte Dieter Schlüter (5:05:05) brauchte bereits 20 Minuten länger.
Nach weiteren gut 20 Minuten hatte auch die schnellste Frau Carmen Hildebrand
in 5:26:37 ihre 60 km bewältigt und lag damit weit vor Sabrina Grun (5:51:26)
und Tanja Goile (6:17:22).
Bis auf 4 Läufer und 4 Läuferinnen beendeten alle anderen erst nach 3 oder 4 Runden ihren Lauf und erreichten damit die Ultramarathon-Distanzen von 45 bzw 60 km.
      Nachmittags zur Siegerehrung im Dorfgemeinschaftshaus gab es dann lange Gesichter, traurige Mienen und sogar ein paar Tränen.
Getreu dem Motto: "Wenn's am schönsten ist, soll man aufhören!" gaben Nicole
und Thorsten Themm bekannt, dass sie dieses Jahr das Ellerdorfer Ultramarathon-Wochenende zum vorerst letzten Mal durchgeführt haben.
Als voll berufstätige junge Eltern haben sie sich im Laufe der Jahre so viele private
und familiäre Verpflichtungen aufgebürdet, dass für den Laufsport nun nicht mehr genug Zeit übrig bleibt.
Die Veranstaltung wird es also in dieser Form künftig nicht mehr geben.


Das Wetter hielt sich bis Sonntagnachmittag fast unverändert - entsprechend angenehm lief es sich über die ganzen sechs Stunden, was auf fast alle Gesichter ein gute-Laune-Lächeln zauberte.
Die beste Laune hatten nach 6 Stunden dann mit Sicherheit
Ulrich Niehuß und Carmen Hildebrand, die als Gesamtsieger
und Gesamtzweite mit 18 bzw. 17 Runden ganz vorne lagen.
Carmen gelang in der Frauenwertung dabei sogar ein Doppelsieg, war sie doch am Vortag über 60 km schon die Schnellste;
und auch am Sonntag hatte man den Eindruck, dass sie
von Runde zu Runde immer schneller wurde.
Herzlichen Glückwunsch zu dieser herausragenden Leistung!
Die Plätze zwei und drei gingen bei den Männern an Mitglieder unserer Laufsparte ALG-VfL Bokel, Jürgen Ninow und Magnus Schiefelbein, die sich mit 61,11 km sehr gut gegenüber
den geübten Ultraläufern behaupten konnten.
Bei den Frauen waren es Jule Schwarz und Claudia Erdmann,
die sich nach 57,44 km die restlichen beiden Podestplätze teilten.


Bericht der Landeszeitung und der Kieler Nachrichten Am 25.11. erschien noch ein 2. Artikel in der Landeszeitung
und am Sonntag haben Nicole und Hendrik noch mal reichlich Fotos geschossen. Bleibt noch der ausführliche Bildbericht von René Wallesch.

Trennung
60 km-Lauf: 21.11.2009 * * * 6 Std.-Lauf: 22.11.2009
Milde 8 Grad schon beim Start, die sich bis zum frühen Nachmittag auf geradezu frühlingshafte 12 Grad steigerten, das Ganze unter einem zwar bedeckten aber weitgehend regenfreien Himmel, dürften nicht wenige Läufer zu einem Umschwenken von "lang" auf "kurz" verleitet haben - wobei damit nicht die Distanz sondern die Laufbekleidung gemeint ist.
Die günstigen Wetterbedingungen haben denn wohl auch ihren Teil dazu beigetragen, dass wir mit 77 StarterInnen einen neuen Teilnehmerrekord feiern durften - 67 von ihnen bewältigten mindestens 3 Runden und damit eine Ultramarathon-Distanz.
An der Spitze bot sich fast das gleiche Bild wie im Vorjahr: Matthias Waesch (4:42:59) aus Kiel siegte vor dem Berliner Thomas Hensel (4:53:21), dieses Jahr allerdings etwas schneller als 2008, womit auch nur diese beiden unter 5 Stunden blieben.
Die schnellsten Frauen des letzten Jahres wechselten dieses Mal die Plätze:
Inge Brandts (5:35:13) musste sich mit dem zweiten Platz begnügen, während
Anke Rohwer sich um über 25 Minuten auf 5:18:50 und einen hervorragenden
siebten Gesamtplatz verbesserte.

Baumstumpf
Am Sonntag wurde es dann leider noch richtig feucht: 6 Stunden durch kaum unterbrochenen Nieselregen zu laufen kann die Motivation gehörig in den Keller drücken. Viele, die ihre Runden geschafft hatten, wollten anschließend nichts lieber als heiß duschen, in warme Klamotten schlüpfen und sich dann zu Hause an den Kaminofen oder in eine warme Decke kuscheln.
Auch der Rundenrekord von 2008 wurde unter diesen Bedingungen nicht angetastet. Oliver Scheer, der am besten zurecht kam, schaffte 18, Bernd Wagner und Enno Keibel auf den nächsten Plätzen jeweils 17 Runden.
Bei den Frauen zeigte Claudia Erdmann mit 16 Runden den stärksten Durchhaltewillen vor "Lokalmatadorin" Elvira Schiefelbein aus der Laufsparte ALG des veranstalten- den VfL Bokel, die bei ihrem allerersten
6 Stunden-Lauf auf Anhieb 15 Runden abspulte.
   Trotz des regnerischen Wetters machten sich immerhin 54 LäuferInnen auf die Socken und sorgten auch am zweiten Tag des Ellerdorfer Laufevents für eine Verbesserung des bis dahin drei Jahre alten Teilnehmerrekords von 2006 (52).


Von Siegfried Bullig gibt es neben einem Kurzbericht eine
umfangreiche (178 Fotos!)pfeil Bildergalerie zum 60 km-Lauf
mit vielen wunderbaren Schnappschüssen. Klasse und Danke dafür!
Und Peter Genz hat eine feine Bildreportage zusammengestellt.
Trennung
60 km-Lauf: 22.11.2008 * * * 6 Std.-Lauf: 23.11.2008
Einen Tag vor dem Ellerdorfer Ultra-Wochenende brach der Winter in Schleswig-Holstein ein - und brachte neben frostigen Temperaturen und Raureif auch ein wunderbares 60 km-Erlebnis bei leuchtendblauem Himmel, strahlendem Sonnenschein und minimalem Wind.
Entsprechend groß war die Begeisterung der meisten Teilnehmer wegen der Wetterbedingungen. Überfrorene Pfützen und Straßen sowie von Herbstlaub bedeckte Waldwege mahnten andererseits zur Vorsicht.
Vorne lag nach 60 km mit Matthias Waesch (4:48:37) ein alter Bekannter, der seit 2005 den Streckenrekord hält. Dieses Jahr blieb er rund 11 Minuten hinter seiner Bestmarke und profitierte zudem vom Ausstieg des bis dahin locker und souverän führenden Michael Pfingst nach 45 km.
Zweiter wurde Vorjahressieger Thomas Hensel, der sich im "Kielwasser" von Waesch um acht Minuten verbessern konnte (4:55:02), vor Tim-Ole Petersen (4:58:36) - beide blieben damit noch unter 5 Stunden.
Bei den Frauen verteidigte Inge Brandts (5:36:50) - ohne in Bedrängnis zu geraten - ihren Vorjahrestitel vor Anke Rohwer (5:44:25) und Simone Stegmaier (5:51:46).
Einen neuen Rekord konnten wir auch noch verzeichnen: mit 68 Finishern gab es zwei mehr als letztes Jahr. Angesichts der 90 Voranmeldungen waren wir als Veranstalter allerdings etwas enttäuscht darüber, dass so viele der Gemeldeten abgesprungen sind und es dann nicht für nötig hielten, uns über ihr Fernbleiben zu informieren.
Einige der Startplätze hätten wir sonst vielleicht noch an andere interessierte Läufer weitergeben können.
Wie gewohnt klang der Lauftag dann wieder im Ellerdorfer Gemeinschaftshaus beim gemeinsamen Mittag- (bzw. Abend-)essen und gekrönt von Nicole Themms familiärer Siegerehrung aus.

Sonnenaufgang über Ellerdorf Hatten wir am Sonnabend schon das Gefühl, dieses Wetterchen sei nicht zu toppen,
so begann der Sonntagmorgen noch klarer, war der Morgenhimmel noch blauer, ging die Sonne noch strahlender auf. November-Laufwetter at it's best!
Die Idealbedingungen schienen zu motivieren - prompt gab es einen neuen Streckenrekord durch Ralf Vollmer vom 100-Marathon-Club mit 72,119 km, für die er nicht einmal die vollen 6 Stunden benötigte. Zweiter wurde René Wallesch (68,448 km) vor Vagn Kirkelund (64,777 km), der aus Dänemark angereist war.
Bei den Frauen lagen Simone Stegmaier, Petra Rösler und Heike Pawzik mit jeweils 57,435 gelaufenen Kilometern vorne und kamen mit einigen Minuten Abstand in der genannten Reihenfolge ins Ziel. Alle drei waren auch gestern schon über volle 60 km dabei - eine beeindruckende Leistung über's Wochenende gerechnet!


Insgesamt scheinen sich die Ellerdorfer Läufe immer mehr zu einem Geheimtipp der Ultramarathon-Szene zu entwickeln: Die Teilnehmer reisen nicht nur aus Bayern, Berlin oder dem Rheinland - also aus ganz Deutschland - an, sondern kommen sogar aus Dänemark, Holland, der Türkei und Indien in unser kleines holsteinisches Dorf!
Erstmals mussten wir dieses Jahr schon vier Wochen vor dem Start die Meldeliste schließen - das Interesse der Ultra-Laufszene an dieser Veranstaltung wird immer größer.
Mit Sicherheit das Verdienst der Organisatoren Thorsten und Nicole Themm mitsamt aller Familienmitglieder und Freunde, die kurzerhand alle Jahre wieder mit eingespannt werden. Die Begeisterung derer, die einmal (oder öfter) hier teilgenommen haben und immer wiederkommen wollen, spricht für sich.


und von Christian Hottas gibt es auch wieder einen langen
Bericht vom 6o km-Lauf (mit vielen stimmungsvollen Fotos)


Trennung
60 km-Lauf: 24.11.2007 * * * 6 Std.-Lauf: 25.11.2007
... der pralle Vollmond hatte sich soeben im Westen verabschiedet, im Osten blinzelte eine ausgeruhte Sonne aus ihren Federn, da gab Thorsten Themm unter einem strahlend blauen Morgenhimmel mit seiner Hupe das Startsignal zum 6. Ellerdorfer Ultramarathon über 60 km.
Nicht ein einziges Wölkchen aber frostige 2C minus deuteten auf einen kalten aber sonnigen Lauftag hin - wer in Bewegung blieb, mochte das Klima genießen, die Helfer mussten sich mit dicken Jacken und einem halbwegs geheizten Versorgungszelt behelfen.
50 Läufer und 16 Läuferinnen brachten uns abermals einen neuen Teilnehmerrekord, die Spitzenzeiten blieben allerdings hinter denen der Vorjahre zurück.
In der zweiten Runde setzte sich Thomas Hensel, der auf den ersten 15 km noch von seinem 16-jährigen Sohn Marcel begleitet wurde, an die Spitze des Feldes und ließ sich den Gesamtsieg dann auch nicht mehr aus der Hand (bzw. den Laufschuhen) nehmen.
Mit glatten 5 Stunden und 3 Minuten lief er fast 12 Minuten Vorsprung auf den Zweitplatzierten Roland Riedel (5:14:48) heraus, fast 20 Minuten nach ihm kam dann locker und leichtfüßig als Gesamtvierte Inge Brandts (5:22:57) ins Ziel, die 2006 beim 6 Stunden-Lauf mit absoluter Streckenbestleistung schon einen starken Eindruck hinterlassen hatte - 2 Plätze dahinter dann ihre Verfolgerin und zweitschnellste Frau Susanna Kreft (5:37:34).
Beide Frauen starten übrigens bemerkenswerterweise in der Altersklasse W50 -
die Seniorinnen überzeugen hier immer wieder mit den besten Ausdauerleistungen unter den teilnehmenden Frauen!
Beim anschließenden gemeinsamen Essen und Trinken versorgte uns "Oma" wie gewohnt mit Nudeln und ihren ausgesprochen leckeren Tomatensoßen, die von einer diesmal glücklicherweise wieder kerngesunden Nicole wie immer mit treffenden Insider-Kommentaren gewürzt wurden.
Abends gab es sogar noch einen Fernsehbericht im Schleswig-Holstein-Magazin des NDR - mit dem Fokus auf Günther Heyer als ältestem Teilnehmer (69 Jahre).


Der Sonntag in Ellerdorf entwickelt sich immer mehr zum Frauentag - wie im Vorjahr (Inge Brandts) schaffte auch dieses Jahr eine Läuferin die längste Strecke des Tages: Sylvia Rehn lief locker und gleichmäßig ihre 18 Runden (66,1 km) und ließ damit Thorsten Schmitt, Frank Berka und Sjoerd Slaaf hinter sich, die den Rundkurs allesamt 17 mal (62,4 km) bewältigten. Die zweite Frau Heike Pawzik platzierte sich mit 15 gelaufenen Runden (55 km) und Platz 15 dann hinter den 13 ausdauerndsten Männern.
Das Wetter machte es den 34 Teilnehmern heute wahrlich nicht einfach. Während wir gestern noch von der Sonne verwöhnt wurden, bot der Sonntag die ganze Bandbreite des herbstlichen Schleswig-Holstein-Wetters: der hierzulande gewohnte Wechsel von Sonne und Wolken mit Schauern und Nieselregen, unterlegt durch einen immer stärker werdenden frisch-böigen Nordwestwind - insgesamt eher feucht-kalt und ungemütlich.
Nach dem letzten Zieldurchlauf hielt sich dann auch niemand mehr lange am Verpflegungszelt auf, aber wir hoffen - nein, wir wissen jetzt schon - dass wir 2008 einen Großteil unserer Gäste des diesjährigen Laufwochenendes in Ellerdorf wiedersehen werden: die Resonanz war dank der reibungslosen und professionellen Organisation durch Nicole und Thorsten Themm und ihrer zahlreichen fleißigen Helfer durchweg positiv.
Ein großes Dankeschön an Euch alle!



Volker Berka hat einen ausführlichen pfeil Laufbericht
zum zweitägigen Ellerdorfer Ultra-Wochenende geschrieben


Trennung
60 km-Lauf: 25.11.2006 * * * 6 Std.-Lauf: 26.11.2006
Nach zwei verregneten Wochen freuten wir uns schon, dass es beim Startschuss
um 08.00 Uhr zwar bedeckt aber trocken war, ein mit 10 C erstaunlich milder aber gewohnt trüber Novembertag eben.
Leider begann eine Stunde später nach zwei kräftigeren Schauern doch ein längerer Nieselregen, der dann gegen Mittag glücklicherweise wieder aufhörte.
Auf der von nassem Laub teilweise rutschigen Piste war Vorsicht angesagt.
Mit 56 Startern (43 m, 13 w) durften wir uns immerhin über einen neuen Teilnehmerrekord freuen.
Dem nach drei Runden führenden Ralf Unterberg (4:52:27) fehlten auf den letzten
15 km die nötigen Reserven und er wurde am Ende noch Zweiter.
Die 60 km gewann dann sein Verfolger Mario Sagasser in 4:45:01.
Schnellste Frau wurde Elke Streicher als Dritte der Gesamtwertung in 5:19:28
vor Anja Samse (5:25:49). Zwei Frauen unter den besten 6 sieht man selten!
Lag es am Wetter, dass sich dieses Jahr nur 26 Teilnehmer an die 60 km wagten?
Einer mehr, also 27, liefen mit 45 km zumindest noch einen Ultramarathon.
Und das gemütliche Beisammensein am späten Nachmittag wurde mal wieder gekrönt durch die Siegerehrung, die Nicole Themm wie gewohnt mit ihren Insiderinformationen zu fast allen Teilnehmern kommentierte. Und das trotz Fieber, Husten und Heiserkeit. Respekt.


Beim 6 Stunden-Lauf am Sonntag hatte der Wettergott ein Einsehen und hielt seinen Wasserhahn geschlossen. So konnten die 52 Läufer/Innen (33 m, 19 w) bei trockenem Himmel und fast frühlingshaft milden Temperaturen auf den knapp 3,7 km langen Rundkurs gehen. Ab und zu kam sogar die Sonne raus, optimale Bedingungen!
Nachdem die Frauen gestern über 60 km schon starke Leistungen gezeigt hatten, dominierten sie sogar die Gesamtwertung des 6 h-Laufs.
Es siegte Inge Brandts vom MTV Leck, die als Einzige 19 Runden (knapp 70 km) lief. Eine fantastische Leistung der W 50-Seniorin!
Zweite wurden Jochen Höschele als schnellster Mann und Elke Streicher, die
beide 18 Runden, also 66 km absolvierten, wie am Vortag auch wieder Seite an Seite und ganz vorne dabei. Als Vierter kam dann Enno Keibel als zweiter Mann ins Ziel.



Es gibt dann auch noch Laufberichte von Doppel-Teilnehmer Christian Hottas:
pfeil 60 km-Lauf    - - - - -    pfeil 6 Stunden-Lauf

Trennung
60 km-Lauf: 19.11.2005 * * * 6 Std.-Lauf: 20.11.2005
Bei herrlichem Herbstwetter mit Sonne und steigenden Temperaturen
(von knapp unter auf knapp über den Gefrierpunkt) gab es bei 52 Mitlaufenden
(43 m, 9 w) über 60 km einen neuen Teilnehmerrekord.
Einen weiteren Rekord erzielte Matthias Waesch von der LG Albatros Kiel mit 4:37:41, der damit die alte Streckenbestzeit um über 10 Minuten verbesserte.
Schnellste Frau wurde Tanja Goile vom LTV Kiel-Ost in 5:34:54.
27 LäuferInnen bewältigten die volle Distanz von 60 km, weitere 24 gaben sich mit
3 Runden (45 km) zufrieden und schafften damit ebenfalls einen Ultramarathon.
Mit dem Verlauf der Veranstaltung kann Thorsten Themm als Ausrichter des Laufes dieses Jahr hoch zufrieden sein.


Der 6 Stunden-Lauf am Tag danach glänzte mit einer ebenso strahlenden Sonne und noch um ein paar Grad höheren Temperaturen.
Beteiligung und Stimmung waren ebenso gut wie am Sonnabend, der Spendentopf damit gut gefüllt (Zur Erinnerung: der Erlös des Laufes kommt dem Ronald McDonald Haus in Kiel zugute).
Schnellster nach 6 Stunden war Paul Muluve vom LBV Phönix Lübeck (am Vortag über 60 km Zweiter) vor Thorsten Themm nach einem harten Kopf-an-Kopf-Rennen auf der zweiten Streckenhälfte.
Die Läuferin mit der längsten Laufdistanz war Claudia Weber (55 km) aus Bocholt nur knapp vor Rosemarie v. Kocemba. Eine ganz starke Leistung der W 60-Seniorin aus Holtenau, die am Vortag über 60 km auch schon Zweite war!





Wissenswertes zum Ort und zum Verein:

Karte von Schleswig-Holstein Ellerdorf liegt im Herzen von
Schleswig-Holstein.
Die nächstgelegene Stadt ist Nortorf (3 km), Rendsburg und Neumünster sind ca. 20 km entfernt. Der Nachbarort im Nordwesten heißt Bokel, dort ist unser Sportverein, der VfL, zu Hause.
Die ALG ist die Laufsparte dieses Vereins
und Thorsten Themm, Organisator der Ultra-Läufe, seit Juli 2005 Mitglied bei uns.
Deshalb werden die 60 km von Ellerdorf seit 2005 unter der Schirmherrschaft des VfL Bokel und mit Hilfe der ALG organisiert.


© August 2005 Hendrik Lehmann/ALG-VfL Bokel